BannerbildBannerbildTennisBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildLäuferBannerbildBannerbildBannerbild
     +++  Corona-Update  +++     
     +++  „Moderne Sportstätte 2022“  +++     
     +++  Auftakt zum SportEntwicklungsPlan II  +++     
     +++  Mehr Stauraum für den Vereinssport  +++     
     +++  Virus drückt Zahl der Mitglieder  +++     
     +++  Keine Bedenken gegen den geplanten Bikepark  +++     
     +++  Triathlon wegen Corona abgesagt  +++     
     +++  Informationen zum Transparenzregister  +++     
Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Westdeutscher Verband erweitert die Spielordnung

Geschlechtliche Vielfalt im Fußball

Mit einer Änderung der Spielordnung reagiert der Westdeutsche Fußballverband (WDFV) auf die Einführung des Geschlechts „divers“ im Geburtsregister, die der Bundesgesetzgeber bereits vollzogen hat. Auch diesen Menschen will der Verband weiterhin die Möglichkeit einräumen, am organisierten Fußballsport unter dem Dach des WDFV teilzunehmen und schafft hierfür den nötigen Rechtsrahmen.

 

Der WDFV hat nun Regelungen für Personen, die sich dem Geschlecht „divers“ zugehörig fühlen, in die Spielordnung eingefügt. Der entsprechende Paragraf 8 „Spielberechtigung“ wurde unter anderem dahingehend erweitert, dass eine Person, in deren Personenstandseintrag kein Geschlecht angegeben, die Angabe „divers“ oder eine andere Bezeichnung des Geschlechts als die Bezeichnungen „weiblich“ oder „männlich“ eingetragen ist, selbstständig entscheiden kann, ob die Spielberechtigung für eine Frauen- oder für eine Männermannschaft erteilt werden soll.

 

Bisher enthielt die Spielordnung keine diesbezüglichen Regelungen. „Diverse Personen können nun selbstständig entscheiden, ob die Spielberechtigung für eine Frauen- und Herrenmannschaft erteilt werden soll. Gleiches gilt, wenn sich Personen im Transitionsprozess befinden oder bereits ihren Vornamen auf der Grundlage des Transsexuellengesetzes geändert haben“, so Marianne Finke-Holtz, Vorsitzende des WDFV-Frauenfußball-Ausschusses und FLVW-Vizepräsidentin.

 

„Diverse Personen können nun selbstständig entscheiden, ob die Spielberechtigung für eine Frauen- und Herrenmannschaft erteilt werden soll.“

Marianne Finke-Holtz, FLVW-Vizepräsidentin

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Do, 01. Juli 2021

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Corona-Update
„Moderne Sportstätte 2022“

Aktuelles